Vizepräsidentin/vizepräsident Des Amtsgerichts

  • Berlin
  • Land Berlin

Die Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz schreibt die Stelle als Vizepräsidentin/Vizepräsident des Amtsgerichts Mitte (m/w/d/-) :

  • demnächst besetzbar nach Maßgabe der haushaltswirtschaftlichen Voraussetzungen
    • Besoldungsgruppe: R2 nebst einer Amtszulage nach Anlage IX des Bundesbesoldungsgesetzes

aus. Eine barrierefreie Leseabschrift dieser Stellenausschreibung finden Sie hier.

Aufgabengebiet : Dem Amtsgericht Mitte gehören derzeit 47 Richterinnen und Richter sowie circa 196 weitere Mitarbeitende an. Ihm sind die im örtlichen Zuständigkeitsbereich anfallenden allgemeinen Zivilsachen (ohne Mahnsachen), Verfahren der Zwangsvollstreckung und Verbraucherinsolvenz sowie Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit übertragen. Der Gerichtsbezirk umfasst die Ortsteile Mitte, Prenzlauer Berg und Tiergarten.

Für den Bereich der Berliner Amtsgerichte sind alle zivilrechtlichen Verkehrssachen in Berlin, soweit nicht das Landgericht Berlin II in erster Instanz sachlich zuständig ist, sowie die Aufgaben des Zentralen Vollstreckungsgerichts beim Amtsgericht Mitte konzentriert.

Die Vizepräsidentin/Der Vizepräsident des Amtsgerichts Mitte vertritt die Präsidentin in allen gerichtsverfassungsrechtlichen Angelegenheiten sowie allen sonstigen Gerichts

  • und Verwaltungsaufgaben als Gerichtsvorstand und nimmt nach Maßgabe der internen Geschäftsverteilung auch eigenverantwortlich Aufgaben in der Verwaltung des Gerichts wahr. Die Aufgabe der Vizepräsidentin/des Vizepräsidenten ist es, im Zusammenwirken mit der Präsidentin eine effektive, ressourcenschonende, bürger
  • und mitarbeitendennahe Gerichtsverwaltung zu verwirklichen. Dabei sind die Grundsätze eines modernen Führungsmanagements zu beachten und Haushaltsverantwortung zu übernehmen. Erforderlich ist auch die ständige Überprüfung der vorhandenen Verwaltungsstrukturen und Organisationsabläufe mit dem Ziel, diese - unter anderem unter Einbeziehung moderner Informationstechnik - zu verbessern.

Die Vizepräsidentin/Der Vizepräsident soll auch rechtsprechende Aufgaben wahrnehmen.

Anforderungen : Die Bewerberinnen und Bewerber müssen die richterrechtlichen Voraussetzungen erfüllen.

Ferner müssen die Bewerberinnen und Bewerber die Anforderungen in erhöhtem Maße erfüllen, die in richterlichen Eingangsämtern gestellt werden (Rechtskenntnisse, sonstige Kenntnisse, Verhandlungskompetenz, Entschlusskraft, schriftliches Ausdrucksvermögen, Leistungsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein, Organisationsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Kooperations

  • und Konfliktfähigkeit).

Bewerberinnen und Bewerber müssen insbesondere:

  • über Verwaltungserfahrung insbesondere in den Bereichen Personalführung und/oder Haushalt und/oder Beamten
  • und

Tarifrecht verfügen;

  • fähig sein, Dienstaufsicht über Richterinnen und Richter zu führen;
  • in gesteigertem Maß fähig sein, Mitarbeitende aller Laufbahngruppen anzuleiten und zu motivieren;
  • fähig sein, Strukturen, Arbeitstechniken und -methoden zu optimieren;
  • fähig sein, Ziele zu setzen, Aufgaben zu delegieren und ihre Erfüllung zu kontrollieren;
  • fähig sein, das Gericht aktiv und überzeugend zu vertreten.

Vor dem Hintergrund der Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs hat der Einsatz moderner Informationstechnik höchste Priorität. Aus diesem Grund sind Kenntnisse in diesem Bereich wünschenswert, zumindest aber wird die uneingeschränkte Bereitschaft erwartet, sich mit der Einführung von IT- Systemen und Informationstechnologie fortlaufend und umfassend zu befassen.

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen nach Maßgabe der Gemeinsamen Allgemeinen Verfügung über die Erprobung für Beförderungsämter vom 22. August 2022 (ErprobungsAV), veröffentlicht im Amtsblatt für Berlin vom 16. September 2022, S. 2423 f., erprobt sein. Sie sollen darüber hinaus in unterschiedlichen Arbeitsgebieten tätig gewesen sein.

Wegen der an die Bewerberinnen und Bewerber zu stellenden weiteren Anforderungen wird auf die Gemeinsame Allgemeine Verfügung über die Anforderungen für die Eingangs

  • und Beförderungsämter im richterlichen und staatsanwaltlichen Dienst vom 5. Dezember 2007 (AnforderungsAV), veröffentlicht im Amtsblatt für Berlin vom 14. Dezember 2007, S. 3204 ff., Bezug genommen.

Die Bewerberinnen und Bewerber sollen aktiv auf die Gleichstellung von Frauen und Männern und die Inklusion schwerbehinderter Menschen hinwirken.

Die Ausschreibung richtet sich ausschließlich an Beförderungsbewerberinnen und - bewerber.

Ansprechperson : Frau Kühn-Kremin

Tel.: 9013-2704

Bewerbungen sind unter Benennung einer für die Dauer des Auswahlverfahrens aktuellen zustellfähigen Anschrift unter Angabe der Kennziffer: I A 15 - 2012/28 (3) über den Präsidenten des Kammergerichts an die Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz, Salzburger Straße 21-25, 10825 Berlin , zu richten. Der Bewerbung ist eine Erklärung über die Zustimmung zur Eins